One Health - integratives Management von gesundheitlichen Risiken

Viele neu auftretende Krankheiten sind zurückzuführen auf einen vermehrten Kontakt zwischen Mensch und Tier, auf die Intensivierung der Lebensmittelproduktion sowie auf die Zunahme des internationalen Verkehrs. 

Für wirksame Interventionsmechanismen und eine effiziente Gesundheitspolitik braucht es deshalb einen ganzheitlichen, disziplinenübergreifenden "One Health"-Ansatz, der die systemischen Zusammenhänge von Mensch, Tier und Umwelt und Gesundheit anerkennt.

In Anbetracht der heutigen Umwelt- und Entwicklungsproblemen kann nur ein integrativer Ansatz ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement gewährleisten. Dies erfordert inter- und transdisziplinäre Zusammenarbeit, Datenaustausch, investition in entsprechende Forschung und (Aus-)Bildung, verbesserte Governance und Unternehmensverantwortung. Integrative Komponenten von One Health sind:

  • Menschliche Gesundheit
  • Tierische Gesundheit
  • Umwelt
  • Lebensmittelsicherheit und Ernährungssicherheit
  • Landwirtschaft

Informieren Sie sich über die Ergebnisse des zweiten GRF One Health Summit 2013, der vom 17. - 20. November 2013 in Davos stattgefunden hat!

Weltgesundheit - neue Herausforderungen in Zeiten des globalen Wandels

In einer Zeit des schnellen globalen Wandels - gekennzeichnet durch die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen, den Klimawandel, die Entwaldung, den Verlust der Biodiversität, die Wüstenbildung, die Zunahme von Natur-, Umwelt-und Technologiekatastrophen sowie den demographischen, wirtschaftlichen und technologischen Veränderungen auf der Erde - sieht sich die Menschheit mit neuen, komplexen Gesundheitsrisiken konfrontiert. So verursacht beispielsweise unsere moderne Lebensweise eine Zunahme von Asthma und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Allergien. Eine besondere Gefahr sind Pandemien, die durch Wirtswechsel zwischen Tier und Mensch ausgelöst werden, wie z.B. im Falle von SARS. Der Klimawandel wird die Vektor-übertragene Krankheit wie z.B. Malaria weiter verbreiten. Die Verwertung von Soja und Mais für die Fleisch- und Biotreibstoffproduktion hat bereits in der Vergangenheit zu einer Nahrungspreiskrise geführt. Wirtschaftswachstum, Urbanisierung, Ressourcenverbrauch und Verlust der biologischen Vielfalt greifen tief ins Interaktionsmuster zwischen der menschlichen Zivilisation, Tier und Umwelt. Diese Herausforderungen stellen eine ernsthafte Bedrohung für die globale Nachhaltigkeit und Wohlergehen dar.